Literaturtipps

Tauchführer

Claus-Peter Stoll, Udo Kefrig, Christian Mietz: Wracktauchen. Die schönsten Wracks im Roten Meer, Augsburg, Natur Buch Vlg. 1999
Der meiner Ansicht nach beste Wracktauchführer für das Rote Meer mit exakten historischen Recherchen und mehreren bislang unbekannten Wracks. Die meisten auf diesen Seiten widergegebenen Infos über Rotmeerwracks verdanke ich diesem Buch. Einziges Manko: Keine Pläne der Tauchplätze. Momentan leider vergriffen.

Andrea Ghisotti, Kurt Amsler, Roberto Rinaldi u.a.: Wracks im Roten Meer. Tauchführer, Luxor, A.A. Gaddis 1996
Nützlich durch die Skizzen der Tauchplätze, bei historischen Angaben manchmal unzuverlässig.

Kurt Amsler, Andrea Ghisotti: Wracks im Mittelmeer. Tauchführer, Hamburg, Jahr Vlg. 1995
Gut gemacht, enthält aber nur Wracks in Südfrankreich und Italien.

Rod Mcdonald: Dive Scapa Flow, Edinburgh; London: Mainstream Publishing 2000 (3rd Edition)
Ein ausgezeichneter Führer über die Wracks von Scapa Flow (Nordschottland) , zu denen drei Schlachtschiffe und vier Kreuzer der deutschen Hochseeflotte des Ersten Weltkriegs gehören. Enthalten ist ein sehr lesenswerter Bericht über einen Trimix-Tauchgang zur HMS "Hampshire" in etwa 70 m Tiefe.

Expeditions- und Reiseberichte

mit Druckluft

Jacques-Yves Cousteau, Frederic Dumas: Die schweigende Welt. Vorstoß des Fischmenschen in eine geheimnisvolle neue Tiefenwelt mit 70 zum Teil farbigen Aufnahmen, Frankfurt/Main, Büchergilde Gutenberg o.J.
Cousteaus Klassiker über die Anfänge des Tauchens mit Druckluft sollte jeder Sporttaucher mal gelesen haben. Neben modernen Wracks wie der auch heute noch betauchten "Dalton" vor Marseille sind auch die ersten ernsthaften Versuche von unterwasserarchäologischen Untersuchungen u.a. am berühmten Wrack von Mahdia (Tunesien) beschrieben.

Jacques-Yves Cousteau: Das lebende Meer, Gütersloh, Bertelsmann o.J.
Ein weiterer Cousteau-Klassiker. Ein besonderes Highlight für Wrack-Fans ist der kabarettistische Züge tragende Bericht über die Entdeckung der "Thistlegorm" und die Bergung ihres Tresors; ebenso der Bericht über die Ausgrabung eines antiken Weinschiffs bei Grand Congloué (Frankreich).

Jacques-Yves Cousteau, Philippe Diolé: Silberschiffe. Tauchen nach versunkenen Schätzen, München/Zürich, Knaur 1972
Bericht über ein Ausgrabungsprojekt in der Karibik - allerdings entpuppte sich das im "Silver Reef" entdeckte Wrack als Handelsschiff und nicht als spanisches Silberschiff.

James P. Delgado: Ghost Fleet. The Sunken Ships Of Bikini Atoll, Hawaii, University of Hawaii 1996
Sehr interessanter Bericht über eine systematische Untersuchung der 1946 ff bei Atombombentests versenkten Schiffe.

Hans Hass: In unberührte Tiefen. Die Bezwingung der tropischen Meere, Wien/München/Zürich, Molden 1971
Ein weiterer Tauch- und Wracktauchpionier - in diesem Band u.a. Beschreibungen von Tauchgängen an der "Umbria" , der "Ulysses" und anderer heute bekannter Wracks im Roten Meer.

Tiefsee

Gary Kinder: Das Goldschiff. Die Grösste Schatzsuche des 20. Jahrhunderts, München, Piper 1999
Interessanter, allerdings völlig unkritischer Bericht über die Suche des US-Ingenieurs Tommy Thompson nach dem in 3000 m Tiefe liegenden Wrack des 1857 mit einem riesigen Goldschatz gesunkenen Schaufelraddampfers "Central America".

Tommy Thompson: America's lost treasure. A Pictorial Chronicle of the Sinking and Recovery of the United States Mail Steamship Central America, New York, Atlantic Monthly 1998
AufwendigerBildband über den Untergang der "Central America" 1857, den großen Goldrausch, die Suche und die Bergung des Schatzes, mit phantastischen Aufnahmen des Wracks und der goldenen Fracht.

Tipp: auch ältere und vergriffene Bücher sind oft zu bekommen über das Zentrale Verzeichnis antiquarischer Bücher.


home